Farben und Faerben

Heutzutage stehen bei der Herstellung von Drachen viele Farben zur Auswahl. Daher haelt niemand die Loesung von Farbproblemen fuer wichtig. In der Vergangenheit gab es jedoch nicht so viele billige chemische Farbstoffe und maschinell hergestellte Pigmente. Viele der in Drachenwerkstaetten verwendeten Farben wurden selbst hergestellt. Und genau das macht einen echten traditionellen Drachen aus.
Die selbst hergestellten Farben sind nicht nur billig, sondern auch farbenfroh, langlebig und von guter Qualitaet. Hier moechte ich in diesem Kapitel die verschiedenen Methoden der Pigmentherstellung und -mischung vorstellen, die von alten Meistern in der Vergangenheit weitergegeben wurden, um den historischen Hintergrund zu verstehen, und um zweitens unter bestimmten Umstaenden etwas Nuetzliches daraus zu ziehen.

1. Die Schwarzrussmethode (Schwarz):
In der Vergangenheit wurde beim Bemalen von Drachen keine schwarze Fertigfarben verwendet, sondern stattdessen Lampenruss. Denn die schwarze Farbe aus Russ kostet nicht nur wenig Geld, sondern das Schwarz ist auch dick und tiefschwarz und undurchsichtig, was fuer die meisten chemisch hergestellten Farben unerreichbar ist. Fegen Sie den Russ mit einem Rohrbesen nach unten (verwenden Sie keinen Eisenschaber), fgen Sie den gekochten Knochenleim hinzu, mischen Sie es gruendlich, kochen Sie es ueber heisser Flamme, ruehren Sie es gleichmaessig um, stellen Sie es in eine Tasse und warten Sie, bis die Verunreinigungen auf den Boden abgesunken sind. Nach der Sedimentation der Knochenleim-Reste kann die neu hergestellte Farbe verwendet werden. Das fuer den Holzdruck verwendete Schwarz muss nicht mit Knochenleim versehen werden, sondern wird mit Staerke zu Brei gekocht, dann in einem Topf geraeuchert und gut geruehrt, dann kann die Druckstock-Platte bedruckt werden. Der Druck mit dieser schwarzen Farbe haftet gut  auf dem Papier und verblasst nicht.

2. Abkochmethode (rot):
Die Beinwell-Stiele (ein mehrjaehriges Kraut mit ovalen, abwechselnden Blaettern, rauer Blattoberflaeche, kleinen weissen Blueten, lila Wurzelrinde, die nach dem Trocknen verwendet werden kann) werden zuerst von einem Stoessel zemahlen. Die Pflanzenstiele koennen in Gebinden von 50 Stueck gekauft werden. Das sind dann etwa 35 Gramm; sieben oder acht weitere Blaetter hinzufuegen, mit Wasser aufkochen, koecheln lassen, bis die violetten Stiele weich sind; dann die Stuecke aufnehmen und ausdruecken und kochen, bis Blasen auftreten; dann den violetten Sud hinzufuegen. Giessen Sie es in eine Porzellanschale, filtern Sie die Rueckstaende heraus und kochen Sie es ueber der Flamme ein, bis Sie eine lila Paste erhalten haben.

3. Die Schnurbaum Pfannen-Methode (gelb):
Entfernen Sie die Stiele der Blueten des gelben Japanischen Schnurbaums (
Sophora japonica; gelegentlich als  Baum in deutschen Parkanlagen). Geben Sie Alaunwasser hinzu und erhitzen Sie es in der Pfanne. Giessen Sie dann den in der Pfanne erhitzten Sud ab, und seihen Sie den gelben Rueckstand ebenfalls ab (der Rueckstandl kann fuer andere Faerbe-Aufgaben eingesetzt werden). Die verbliebene Fluessigkeit eindampfen bis zur Pulverqualitaet. Die gelbe Farbe kann zum Anmalen der Drachen mit Leim versetzt werden, oder direkt als Paste aufgetragen werden.

4. Faerber Waid-Methode (blau):
Nehmen Sie Faerber-Waid (auch als dnnes Blau oder Indigo bekannt, eine zweijaehriges Kraut) und geben Sie sie in einen Gefaess; geben Sie Wasser zum Einweichen hinzu; nach laengerem Abstehen ("Fermentation") Kalkwasser hinzu geben; ruehren Sie mit einem Holzstab bis Sedimentation eintritt; filtern Sie dann Verunreinigungen heraus; Eintrocknen lassen, um eine Paste zu bilden die "Cyan" oder "Creme " genannt wid; nach dem Wiederaufloesen mit Wasser, kann die Farbe dann verwendet werden.

5. Die "Drei Gruens" (gruen):
"San Lv" (("die Drei Gruens") ist ein Mineralpigment, das als Malachit bekannt ist. Verwenden Sie zuerst einen Moerser, um die Mineralbroeckchen fein zu mahlen; fuegen Sie Wasser hinzu und ruehren Sie ausfuehrlich; fuegen Sie dann verduennten Kleber hinzu. Der Kleber sollte nicht zu dick oder zu pastoes sein. Nehmen Sie bei zu Verwendung als einsatzfertige Farber den Ueberstand. Das abgesetzte Material (Rueckstand auf dem Boden des Gefaeses) kann dann als Grundlage fuer weitere Farbherstellung wiederverwendet werden.

Weiter oben wurden die fuenf traditionellen chinesischen Farbherstellungsmethoden beschrieben. Nachfolgend werden wir als Referenz fuer die Leser die Methode der Fixierung der Farben mit Alaun ausfuehren.

6. Die Kleber-Alaun-Methode:
Mahlen Sie das weisse Material (Alaun, Kaliumaluminiumsulfat) zu feinem Pulver, stellen Sie mit kochendem Wasser eine Alaunloesung her, klaeren und entfernen Sie die nicht geloesten Rueueckstaende, kochen Sie den Kleber (Knochenleim) in einem Topf auf, verduennen Sie ihn mit Wasser und giessen sie in diesen Topf die Alaunloesung hinein. Testen Sie es mit Ihrer Zunge; wenn der Geschmack zu adstringierend ist, wird mehr Knochenleim benoetigt. Weniger Kleber wird benoetigt, wenn der Geschmack schwach ist; hat das Zeug zu wenig Kleber, muss mehr Knochenleim hinzugefuegt werden. Dann wird der Geschmack etwas sauer sein. Im Sommer wird mehr Kleber benoetigt und im Winter weniger.

Der mit den selbst hergestellten Farben bemalte Drachen erscheint im Durchlicht am Himmel aussergewoehnlich hell und klar. Dies ist mit den gekauften wasserloeslichen Farben meist nicht erreichbar. Daher können diese Pigmente ohne Klebstoff verwendet werden. Sie schrumpfen daher nach dem Bemalen auf einigen Papieren beim Trocknen nicht, aber das Gewicht nimmt zu. Haeufig verwendete Farben sind lila (rot), gruen, Sophoragelb, Seeblau, gruener Lotus, Rosenessenz (lila rot), saures Rosa, alkalisches Orange und so weiter. Der Nachteil von diesen "Farbe" besteht darin, dass es mehrere Farben (wie Gelb, Grn usw.) gibt, die eine schlechte Haltbarkeit aufweisen und mit der Zeit verblassen.

Jetzt gibt es in den entsprechenden Geschaeften bessere transparente Farben, d.h. "Farbtinten"; diese Wasserfarben verleihen eine Lebendigkeit , die nicht weniger als die selbsthergestellten "Farbe" wirken, aber deren Haltbarkeit ist manchmal ueber viele Jahre staerker als die  selbsthergestellt Farbe. Zu diesen neuen Farben gehoert
beispielsweise die Farbtinte der Marke 'SanHuan', hergestellt von 'Beijing Pen Parts No. 2 Factory', mit 12 Farben in einer Schachtel. Aber der Preis ist viel hoeher als bei der selbsthergestellten Qualitaetsfarbe. Darueber hinaus koennen andere Chinesische Malfarben, Wasserfarben, Wasserrosa und Acrylfarben verwendet werden.
Diese Farben konnen jedoch nicht fuer Nylonseide, Brokat, Vlies, Kunststofffolien und andere neue Materialien verwendet werden. Die Anforderungen fuer diese Arten von Stoffen, beispielsweise Nylon, erfordern spezielle Arten von Farben und Kunststofftinten, die fuer diese Materialien geeignet sind. Spezielle Druck- und Faerbeverfahren koennen auch verwendet werden, um bessere Ergebnisse auf Nylonseide und Brokatseide oder anderen Gewebearten zu erzielen.


zurueck
 
Copyright 2002 ff: Hans P. Boehme